Mhilfe logo - Marketing Hilfe

Wie macht man Social Media für Handwerker in 2024?

Wusstet Ihr, dass über 3,8 Milliarden Menschen weltweit Social Media nutzen? Ja, richtig gehört! Social Media für Handwerker bietet euch eine fantastische Möglichkeit, Eure Kunstwerke und Projekte einem breiten Publikum zu präsentieren.

Die Präsenz auf Social Media für Handwerker kann somit einen enormen Unterschied machen, um Sichtbarkeit zu erlangen und neue Kunden zu gewinnen.

Denkt mal drüber nach: Jeder Post, jedes Bild oder Video ist eine offene Tür zu potenziellen Kunden, die Eure Leidenschaft fürs Handwerk teilen. Aber wie fängt man am besten an?

Keine Sorge, es ist nicht so kompliziert, wie es scheint. Mit ein paar klugen Strategien und ein bisschen Kreativität könnt Ihr Eure Werke in den sozialen Netzwerken zum Strahlen bringen und eine Gemeinschaft Gleichgesinnter aufbauen.

Stellt Euch vor, Ihr postet ein Bild von Eurem neuesten Projekt und es bekommt Hunderte Likes und Kommentare – wie cool wäre das denn? 

Wichtige Fakten:

  • Social Media bietet Handwerkern eine hervorragende Plattform, um ihre Werke einem globalen Publikum zu präsentieren.
  • Die Wahl der richtigen Social-Media-Plattform hängt von den spezifischen Zielen des Handwerkers ab, wie z.B. Markenbekanntheit steigern, Verkäufe ankurbeln oder eine Community aufbauen.
  • Eine durchdachte Social-Media-Strategie, die klare Ziele, Zielgruppenverständnis und einen kreativen Content-Plan umfasst, ist entscheidend für den Erfolg.
  • Fortgeschrittene Strategien wie der Einsatz von visuellem Inhalt, Hashtags und Automatisierungswerkzeugen können die Sichtbarkeit und das Engagement erheblich steigern.
  • Erfolgsmessung und Anpassung der Strategie anhand von Analytics sind essenziell, um die Social-Media-Präsenz kontinuierlich zu verbessern.

Die Bedeutung von Social Media im Handwerk

Die Bedeutung von Social Media.

Habt ihr euch jemals gefragt, warum so viele Handwerker und Kreative ihre Werke auf Social Media teilen? Nun, die Antwort ist klar und überzeugend.

In einer Welt, in der fast 3,8 Milliarden Menschen Social Media nutzen, ist die Präsenz auf Plattformen wie Instagram, Pinterest und Facebook für Handwerker nicht nur ein netter Zusatz, sondern ein essentielles Werkzeug, um ihre Kunstwerke und Produkte einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Tatsächlich zeigen Studien, dass Marken, die aktiv auf Social Media sind, ihre Bekanntheit signifikant steigern und bis zu 4-mal mehr Interaktionen erhalten können als diejenigen, die diese mächtigen Kanäle nicht nutzen.

Stellt euch vor, jeder Like, Kommentar oder jede geteilte Story ist eine kostenlose Werbung für euer Handwerk. Wer würde das nicht wollen?

#1. Euer Publikum auf Social Media verstehen

Aber haltet die Pferde fest – bevor ihr euch in die unendlichen Weiten von Social Media stürzt, ist es wichtig, euer Publikum zu kennen. Wer sind sie? Was mögen sie?

Und vor allem, auf welchen Plattformen verbringen sie ihre Zeit? Die Antworten auf diese Fragen sind goldwert, denn sie helfen euch, maßgeschneiderte Inhalte zu erstellen, die resonieren und begeistern.

Es ist wie beim Handwerk selbst: Je besser ihr euer Material kennt, desto meisterhafter wird das Endprodukt. Nutzt Tools wie Google Analytics oder die Insights eurer Social-Media-Seiten, um demografische Daten, Interessen und das Online-Verhalten eurer Zielgruppe zu verstehen.

Und erinnert euch: Social Media ist ein Zwei-Wege-Straße – Engagement und Interaktion sind genauso wichtig wie die Inhalte selbst.

#2. Die Auswahl der richtigen Plattformen

Bei der Flut an Social-Media-Plattformen [1] fühlt man sich schnell wie im Dschungel. Welcher Weg führt zum Erfolg? Instagram glänzt durch seine visuelle Stärke – perfekt für all die kunstvollen Werke, die ihr mit der Welt teilen wollt.

Pinterest lockt mit seiner Fähigkeit, Inspiration zu verbreiten und lange Lebensdauer eurer Inhalte zu garantieren. Facebook? Ein Klassiker, um eine lokale Gemeinschaft aufzubauen und mit gezielten Werbemaßnahmen genau die richtigen Menschen zu erreichen.

Die Wahl der Plattform hängt letztendlich von euren Zielen ab. Wollt ihr eure Marke bekannter machen, Verkäufe ankurbeln oder eine treue Community aufbauen? Jede Plattform hat ihre Vorzüge, die es geschickt zu nutzen gilt.

Überblick über Social-Media-Plattformen

Überblick über Social Media Plattformen.

Wusstet ihr, dass über 1 Milliarde Menschen auf Instagram aktiv sind? Diese Plattform ist derzeit der Hotspot für Künstler, Galeristen, Kuratoren und Sammler.

Instagram, mit seinem visuellen Schwerpunkt, ist perfekt geeignet, um eure besten Werke zu präsentieren und eure Geschichte zu erzählen. Hochwertige Bilder und fesselnde Clips sind der Schlüssel zu einem ansprechenden Feed.

Nutzt Stories für kurzlebigen Inhalt, IGTV für längere Videos und Reels für schnelle, ansprechende Videos, um eure Follower zu fesseln.

Pinterest, obwohl kein klassisches soziales Netzwerk, spielt eine wichtige Rolle für Kunsthandwerker. Es ermöglicht, Bilder direkt zu euren Verkaufsseiten zu verlinken und kann Traffic für eine lange Zeit generieren.

Facebook wiederum eignet sich besonders gut, um lokale Geschäfte zu fördern und eine Gemeinschaft aufzubauen, vor allem durch die Einbindung von Freunden, Kontakten und die Nutzung zielgerichteter Werbung.

Plattformen gemäß Geschäftszielen auswählen

Aber wie wählt man die richtige Plattform aus? Es beginnt alles mit eurer Website. Eine Künstler-Website sollte heutzutage nicht nur eine Galerieseite und Kontaktinformationen enthalten, sondern auch Links zu Social-Media-Profilen, anstehende Ausstellungstermine und, falls ihr auch lehrt, Infos zu Kursen und Workshops.

Eure Website dient als zentrale Anlaufstelle, aber auf Social Media zeigt ihr täglich Präsenz und interagiert mit eurem Publikum.

Beim Marketing auf Instagram kommt es darauf an, eine Verbindung zu euren Followern aufzubauen. Erzählt in euren Posts kleine Geschichten, antwortet schnell auf Kommentare und Nachrichten und nutzt euren Instagram-Namen (@-Symbol) sowie Benutzernamen, um von eurem Publikum leicht gefunden zu werden.

Setzt Hashtags strategisch ein und erwägt die Nutzung von Automatisierungstools wie Tailwind, um Zeit zu sparen.

Bei der Auswahl der Plattformen solltet ihr eure Geschäftsziele im Auge behalten. Möchtet ihr eure Bekanntheit steigern, direkt Verkäufe generieren oder eine Community aufbauen?

Jede Plattform bietet unterschiedliche Vorteile. Instagram eignet sich hervorragend für die direkte Interaktion und das Showcase eurer Werke, Pinterest kann langfristig Traffic generieren, und Facebook bietet Möglichkeiten, lokal zu wachsen und zielgerichtete Werbung zu schalten.

#3. Erstellung Ihrer Social Media Strategie

Eine Social-Media-Strategie ohne Plan ist wie ein Schiff ohne Kompass. Wer nicht weiß, wohin die Reise gehen soll, landet schnell auf dem Trockenen. Beginnt mit klaren Zielen: Was wollt ihr erreichen?

Mehr Sichtbarkeit, direkte Verkäufe oder vielleicht Kundenservice verbessern? Kennt eure Zielgruppe: Wer sind sie, was interessiert sie und wann sind sie online?

Der Content ist König: Plant, was ihr posten wollt, und bleibt dabei authentisch. Denkt daran, die Mischung macht’s – von Produktfotos bis hin zu Einblicken hinter die Kulissen.

Ein ansprechendes Profil erstellen

Habt ihr euch schon einmal gefragt, was hinter einem erfolgreichen Social-Media-Profil steckt? Ganz einfach: Persönlichkeit und Wiedererkennungswert!

Beginnen wir mit eurem Profilbild – es sollte nicht nur qualitativ hochwertig sein, sondern auch eure Marke oder euer Handwerk repräsentieren. Euer Profil ist euer digitales Schaufenster.

Also, warum nicht ein wenig Deko nutzen? Nutzt den Bio-Bereich, um kurz und knackig zu erzählen, wer ihr seid und was ihr macht. Vergesst nicht, einen Link zu eurer Webseite oder zu einem aktuellen Projekt einzufügen. Das ist eure Chance, auf den ersten Blick zu überzeugen!

Eine Content-Strategie entwickeln

Content ist König – das gilt besonders auf Social Media. Aber wie entscheidet ihr, was ihr postet? Hier kommt die Strategie ins Spiel. Definiert zunächst, was eure Ziele sind: Wollt ihr eure Marke aufbauen, direkt verkaufen oder einfach nur inspirieren?

Euer Content sollte diese Ziele widerspiegeln. Plant eine Mischung aus Produktbildern, Einblicken in den Herstellungsprozess, Kundenfeedback und persönlichen Geschichten, die eure Follower fesseln.

Ein Redaktionskalender kann Wunder wirken, um den Überblick zu behalten und regelmäßig zu posten. Denkt daran: Qualität vor Quantität. Jeder Post sollte eure Marke widerspiegeln und eure Zielgruppe ansprechen.

Engagement und Community-Aufbau

Jetzt wird’s sozial! Social Media lebt von Interaktion. Kommentiert, likt und teilt Inhalte von anderen in eurer Nische. Beantwortet Kommentare und Nachrichten so schnell wie möglich, um eine Beziehung zu euren Followern aufzubauen.

Habt ihr schon mal über eine Live-Q&A-Session oder ein Gewinnspiel nachgedacht? Das sind großartige Möglichkeiten, um Interaktion zu fördern und eure Community zu stärken.

Denkt daran, es geht nicht darum, einfach nur Follower zu sammeln, sondern eine Gemeinschaft Gleichgesinnter aufzubauen, die eure Leidenschaft für Handwerk teilen.

#4. Fortgeschrittene Social-Media-Strategien für Handwerker

Jetzt wird’s spannend! Habt ihr schon mal mit Instagram-Reels experimentiert, um eure Handwerkskunst in Aktion zu zeigen? Oder nutzt ihr Pinterest, um Anleitungen und DIY-Tipps zu teilen, die auf eure Website oder Shop verlinken?

Hashtags sind eure Freunde – sie erhöhen die Sichtbarkeit weit über euren Follower-Kreis hinaus. Und vergesst nicht, Automatisierungstools wie Buffer oder Hootsuite können euch helfen, den Überblick zu behalten und zur besten Zeit zu posten.

Einsatz von visuellem Inhalt zur Präsentation Ihrer Werke

Haben Sie schon einmal ein Kunstwerk gesehen, das Sie sofort gefesselt hat? Genau diese Wirkung sollten Ihre Werke auf Social Media haben.

Visueller Inhalt ist das A und O auf Plattformen wie Instagram und Pinterest. Hier ein paar Fakten: Beiträge mit Bildern erhalten 94% mehr Ansichten als Beiträge ohne.

Nutzen Sie also hochwertige Fotos und Videos, um Ihre Handwerkskunst in Szene zu setzen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Formaten: Von detaillierten Makroaufnahmen Ihrer Werke bis hin zu Videos, die den Schaffensprozess dokumentieren.

Erzählen Sie die Geschichte hinter jedem Stück – das schafft eine persönliche Verbindung zu Ihren Followern.

Einsatz von Hashtags und Schlüsselwörtern

Wussten Sie, dass Beiträge mit mindestens einem Hashtag durchschnittlich 12,6% mehr Interaktion erhalten? Hashtags sind Ihre Geheimwaffe, um die Reichweite zu erhöhen und Gleichgesinnte zu erreichen.

Verwenden Sie eine Mischung aus allgemeinen Hashtags wie #Handwerk und spezifischeren Hashtags, die zu Ihrer Nische passen, z.B. #Keramikkunst.

Die Kunst liegt darin, die richtige Balance zu finden und nicht zu viele Hashtags auf einmal zu verwenden, um nicht spammy zu wirken. Tools wie Hashtagify können Ihnen helfen, die effektivsten Hashtags für Ihre Beiträge zu finden.

Automatisierung und Werkzeuge für Social Media

Fühlen Sie sich überwältigt von der Notwendigkeit, ständig präsent zu sein? Hier kommen Automatisierungstools ins Spiel. Plattformen wie Buffer oder Hootsuite ermöglichen es Ihnen, Beiträge im Voraus zu planen und zur besten Zeit für Ihre Zielgruppe zu veröffentlichen.

Wussten Sie, dass die meisten Interaktionen auf Instagram mittwochs um 11 Uhr stattfinden? Durch die Automatisierung können Sie sicherstellen, dass Sie nie einen optimalen Posting-Zeitpunkt verpassen.

Darüber hinaus bieten diese Tools wertvolle Einblicke in die Leistung Ihrer Beiträge, sodass Sie Ihre Strategie entsprechend anpassen können.

Erfolg auf Social Media kommt nicht über Nacht, aber mit diesen fortgeschrittenen Taktiken sind Sie gut aufgestellt, um Ihre Handwerkskunst einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. 

#5. Erfolg messen und Strategie anpassen

Ist es nicht fantastisch, wenn ein Plan funktioniert? Noch besser ist es, zu wissen, warum er funktioniert. Analytics-Tools sind eure Schatzkarte. Sie zeigen euch, welche Beiträge gut ankommen, wann eure Community online ist und vieles mehr.

Nutzt diese Insights, um eure Strategie zu schärfen. Seid nicht scheu, Neues auszuprobieren und Anpassungen vorzunehmen. Social Media ist immer im Wandel – und mit ihm auch die Wege zum Erfolg.

Analyse und Leistungsnachverfolgung

Analyse und Leistungsnachverfolgung.

Hat sich schon mal jemand gefragt, wie man den Erfolg auf Social Media misst? Nein, es geht nicht nur um die Anzahl der Likes! Moderne Tools und Plattformen bieten uns eine Fülle von Daten, um zu verstehen, was funktioniert – und was nicht. Instagram Insights, Facebook Analytics und Google Analytics sind nur einige der Werkzeuge, mit denen ihr tief in die Performance eurer Inhalte eintauchen könnt.

Wusstet ihr, dass die Engagement-Rate ein viel aussagekräftigerer Indikator für euren Erfolg ist als bloße Follower-Zahlen? Durch die Analyse, wie lange Personen eure Beiträge betrachten oder mit ihnen interagieren, könnt ihr den wahren Wert eurer Inhalte bestimmen.

Und hier kommt der Clou: Diese Daten zeigen nicht nur, was gut ankommt, sondern auch, wann eure Zielgruppe online ist, sodass ihr eure Posts zeitlich perfekt planen könnt.

Anpassung Ihrer Strategie basierend auf Einblicken

Jetzt, wo ihr mit Zahlen jonglieren könnt wie ein Zirkusartist, ist es Zeit, diese Erkenntnisse in Aktion umzusetzen. Ihr habt festgestellt, dass Videos besonders gut ankommen?

Wunderbar, dann her mit mehr davon! Oder ihr seht, dass Beiträge zu bestimmten Zeiten mehr Engagement erhalten? Dann passt euren Veröffentlichungsplan entsprechend an.

Die Schönheit der Daten liegt darin, dass sie euch ermöglichen, eure Strategie kontinuierlich zu verfeinern. Aber vergesst nicht: Veränderung braucht Zeit.

Gebt eurer neuen Strategie genügend Raum, um zu wirken, bevor ihr erneut anpasst. Und denkt daran, dass Flexibilität und Anpassungsfähigkeit eure besten Freunde auf dem Weg zum Social-Media-Erfolg sind.

Durch das ständige Messen und Anpassen entwickelt ihr nicht nur ein tiefes Verständnis für eure Zielgruppe, sondern stellt auch sicher, dass eure Social-Media-Strategie dynamisch, reaktionsschnell und vor allem effektiv bleibt.

Denn am Ende des Tages geht es darum, eure handwerkliche Kunst mit der Welt zu teilen und eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu schaffen, die eure Leidenschaft teilen. Mit den richtigen Werkzeugen und einem Auge für Details steht eurem Erfolg nichts mehr im Weg!

#6. Praktische Beispiele und bewährte Methoden

Erfolgsgeschichten gibt es viele, und jede ist ein Beweis dafür, dass mit der richtigen Strategie vieles möglich ist. Nehmt euch ein Beispiel an Handwerkern, die durch kreative Social-Media-Nutzung ihre Marke etabliert haben.

Aber denkt dran, jeder Erfolg hat seine Geschichte voller Herausforderungen. Lernt aus den Erfahrungen anderer: Welche Strategien haben funktioniert, welche Stolpersteine gab es und wie wurden sie überwunden? Diese Einblicke sind Gold wert und können euch helfen, euren eigenen Weg zum Erfolg zu gestalten.

Erfolgsgeschichten von Handwerkern auf Social Media

Habt ihr schon von der Töpferin gehört, die durch Instagram berühmt wurde? Ihre einzigartigen Keramikdesigns wurden über Nacht ein Hit, nachdem eine bekannte Lifestyle-Bloggerin eines ihrer Stücke teilte.

Oder der Schmied, der auf Pinterest eine riesige Fangemeinde aufbaute, indem er seine Techniken und den endgültigen Schaffensprozess seiner kunstvollen Schwertkollektionen teilte. Diese Geschichten sind nicht nur inspirierend, sondern auch Belege dafür, wie mächtig Social Media für Handwerker sein kann.

Durch den geschickten Einsatz von visuellen Inhalten, gezielten Hashtags und dem Aufbau einer Community haben diese Kunsthandwerker ihre Marken aufgebaut und ihre Reichweite exponentiell erweitert.

Häufige Herausforderungen und Lösungen

Doch der Weg auf Social Media ist nicht immer einfach. Viele Handwerker stehen vor Herausforderungen wie der Schaffung konsistenter Inhalte, dem Aufbau einer engagierten Followerbasis oder der Navigation durch die ständig wechselnden Algorithmen der Plattformen. Wie kann man diese Hürden überwinden?

  • Inhaltskonsistenz: Plant eure Posts im Voraus mit einem Content-Kalender. Nutzt Automatisierungstools, um die Veröffentlichung zu vereinfachen und euch mehr Zeit für eure Kunst zu geben.
  • Engagement aufbauen: Seid authentisch und interaktiv. Antwortet auf Kommentare, stellt Fragen in euren Posts und teilt Geschichten hinter euren Werken. Das persönliche Element wird eure Marke stärken.
  • Algorithmus-Änderungen: Bleibt flexibel und bereit, eure Strategie anzupassen. Experimentiert mit verschiedenen Arten von Inhalten, um zu sehen, was bei eurem Publikum am besten ankommt, und haltet euch über die neuesten Plattform-Updates informiert.

Durch die Überwindung dieser Herausforderungen und das Lernen von erfolgreichen Handwerkern auf Social Media könnt ihr eure eigene einzigartige Nische finden und ein Publikum aufbauen, das eure Leidenschaft für Handwerk und Kunst teilt.

Erinnert euch, Erfolg kommt nicht über Nacht, aber mit Ausdauer, Kreativität und einer soliden Social-Media-Strategie könnt ihr eure Werke einem weltweiten Publikum präsentieren.

Fazit

In der Welt des Handwerks eröffnet Social Media eine Welt voller Möglichkeiten, um Kunstwerke und Projekte mit einem globalen Publikum zu teilen.

Indem Handwerker die richtigen Plattformen sorgfältig auswählen, eine durchdachte Strategie entwickeln und fortgeschrittene Taktiken nutzen, können sie ihre Reichweite erheblich steigern und eine engagierte Community aufbauen.

Die Erfolgsgeschichten anderer Handwerker auf Social Media bieten wertvolle Einblicke und beweisen, dass mit Kreativität, Ausdauer und der richtigen Herangehensweise beeindruckende Ergebnisse erzielt werden können.

Wichtig ist, den Erfolg regelmäßig zu messen, die Strategie entsprechend anzupassen und stets authentisch zu bleiben. Mit diesen Ansätzen steht Handwerkern die Tür offen, ihre Leidenschaft und ihr Können mit der Welt zu teilen und dabei Erfolge zu feiern.

FAQ

1. Wie finde ich die beste Social-Media-Plattform für mein Handwerk?

Die Auswahl der richtigen Plattform hängt von Ihren spezifischen Zielen und Ihrem Publikum ab. Instagram eignet sich hervorragend für visuell ansprechende Handwerke, Pinterest ist ideal, um Inspiration und Anleitungen zu teilen, und Facebook bietet sich an, um eine lokale Gemeinschaft aufzubauen und gezielte Werbemaßnahmen zu nutzen.

Überlegen Sie, wo sich Ihre Zielgruppe am meisten aufhält und welche Plattform Ihre Arbeit am besten präsentieren kann.

2. Wie kann ich mein Publikum auf Social Media besser verstehen?

Nutzen Sie Analysetools wie Google Analytics oder die Insights-Funktionen der Social-Media-Plattformen, um demografische Daten, Interessen und das Online-Verhalten Ihrer Zielgruppe zu verstehen.

Dies hilft Ihnen, maßgeschneiderte Inhalte zu erstellen, die wirklich resonieren. Engagement und Interaktion sind Schlüssel zum Erfolg – achten Sie darauf, was Ihre Follower anspricht und passen Sie Ihre Strategie entsprechend an.

3. Welche Inhalte funktionieren am besten auf Social Media für Handwerker?

Hochwertige Bilder und Videos Ihrer Werke, Einblicke in den Herstellungsprozess, Kundenfeedback und persönliche Geschichten hinter Ihren Projekten erzielen oft hohe Engagement-Raten.

Authentizität und Qualität sind wichtig. Experimentieren Sie mit verschiedenen Content-Formaten, um herauszufinden, was Ihr Publikum am meisten schätzt.

4. Wie oft sollte ich auf Social Media posten?

Die Häufigkeit Ihrer Posts kann variieren, aber Konsistenz ist entscheidend. Erstellen Sie einen Redaktionskalender, um regelmäßig zu posten und Ihre Follower aktiv zu halten.

Die beste Posting-Frequenz hängt von der jeweiligen Plattform und Ihrem Publikum ab, aber ein guter Start ist 3-4 Mal pro Woche auf Instagram und 1-2 Mal täglich auf Plattformen wie Facebook und Pinterest.

5. Wie messe ich den Erfolg meiner Social-Media-Aktivitäten?

Verwenden Sie Analytics-Tools, um die Leistung Ihrer Beiträge zu überwachen, einschließlich Engagement-Raten, Reichweite, Website-Traffic und Konversionen.

Diese Daten helfen Ihnen zu verstehen, was funktioniert, und ermöglichen es Ihnen, Ihre Strategie kontinuierlich zu verfeinern.

Achten Sie auf Trends, wie bestimmte Inhalte oder Posting-Zeiten, die besonders gut abschneiden, und passen Sie Ihre Taktik entsprechend an.

Rene Gerhardt

Rene Gerhardt

Rene Gerhardt ist ein hochqualifizierter Experte für digitales Marketing, spezialisiert auf SEO, SEA und Geschäftsentwicklung für KMUs. Mit über zehn Jahren Erfahrung zeichnet er sich durch die Förderung ethischer und innovativer SEO-Strategien aus, die das Geschäftswachstum und die Umsatzsteigerung erheblich beeinflussen. Seine Kompetenz im SEA-Bereich und seine Hingabe zur Entwicklung von kleinen und mittelständischen Unternehmen haben ihn zu einer vertrauenswürdigen Größe in der Branche gemacht. Renés Führung bei Marketing Hilfe demonstriert seine Fähigkeit, Teams im Umgang mit komplexen Suchalgorithmen zu leiten, was eine robuste Online-Präsenz und den Erfolg für eine Vielzahl von Kunden sicherstellt.
Leadgenerierungsprozess für B2B Unternehmen

4,8 Sterne von 3.840 Downloads

Brauchen Sie mehr B2B Leads und Sales?

Lead Gen System #1